Brisbane Di - Dezember 20, 2005

Ein ganzer Tag bleibt mir noch um Brisbane etwas näher kennen zu lernen. Auf der Suche nach einem ruhigen Platz zum Frühstücken führt mich mein Weg zum Roma Street Parkland. Der stellt sich als eine der schönsten Parkanlagen heraus, die ich je gesehen habe. Auf einem ehemaligen Parkgelände entstand vor wenigen Jahren eine tolle moderne Anlage, die sich als größter Subtropischer Garten in einem Stadtzentrum bezeichnet. Von Aussichtspunkten und Brücken hat man einen tollen Blick auf die künstlich angelegten Seen und den Spectacle Garden mit jeder Menge phantastischer und exotischer Blüten.

Auf meinem weiteren Weg komme ich zum King George Place, der schon ganz im Zeichen von Weihnachten geschmückt ist - in vier Tagen ist es ja schon soweit. Die St. John's Cathedral wartet dann mit einem weiteren lustigen Superlativ auf: es ist die einzige sich noch im Bau befindende gotische Kathedrale der Welt. Was es nicht alles gibt. Entlang der Adelaide Street gelange ich schließlich zum Brisbane River, der sich kurvenreich durch die Stadt schlängelt.

An dessen Ufer spaziere ich bis zu den Botanischen Gärten, wo mir besonders die Wege auf Holzstegen durch die Mangroven im Brisbane River gefallen. Diese bemerkenswerten Bäume gibt es hier erst seit den siebziger Jahren, als ein Hochwasser Brisbane heimgesucht hat und offensichtlich das Ökosystem im Fluss ordentlich durcheinandergebracht hat. Über den Campus der Queensland University of Technology und die Goodwill Bridge gelange ich auf die andere Seite des Brisbane Rivers.

Auch in Brisbane gibt es eine künstliche Lagune - ausnahmsweise nicht wegen Quallen, sondern weil die Stadt einfach nicht am Meer liegt. Hier in den South Banklands genieße ich noch ein bisschen den Sonnenschein, bevor es Zeit für mich ist, zum Greyhound-Terminal zu gehen.

Gepostet um 08:51 vorm.         |     |