Sydney - Taipeh Mo - Januar 2, 2006

Es sieht fast so aus als ob Sydney zu meinem Abschied weinen würde - zumindest regnet es in Strömen. Vom Flughafen aus lässt sich die Silhouette Innenstadt kaum gegen den grauen Himmel erkennen. Der Check-In zieht sich etwas hin, weil mich die Airline das Didgeridoo wegen der Länge nicht an Board nehmen lassen will, der australische Zoll wegen dem Tax-Free-Kauf aber genau das verlangt. Auch dieses Problem klärt sich und dann geht alles ganz schnell: Immigration, Boarding, Sicherheits-Ballett im Flieger, "Sicherheitsgurte schließen"-Leuchten, voller Schub des Airbus 340 und ich verlasse den australischen Boden. Aber ich werde wiederkommen - soviel ist sicher.

Der Flug nach Taiwan dauert knappe 10 Stunden - oder vier Filme lang. Das Unterhaltungsangebot ist gut, das Essen okay und so vergeht die erste Etappe ziemlich schnell. In Taipeh erhalte ich wie viele andere nach langem Schlange stehen einen Hotelvoucher und Informationen zum Transfer. Alles scheint sehr gut organisiert - Flugplanänderungen scheinen hier wohl öfter vorzukommen. Ärgerlich ist nur, dass ich zu der Hälfte der Passagiere gehöre, denen man in Sydney gesagt hat, dass das Gepäck nicht direkt nach Frankfurt durchgecheckt werden kann. Also habe ich die schwere Last die nächsten 30 Stunden am Hals. Immerhin hat China nicht am Hotel gespart und ich kann mich von den Strapazen des Fluges in der Badewanne erholen.

Gepostet um 10:48 vorm.         |     |