Whitsundays Mi - Dezember 14, 2005

Weil James Cook die Inselgruppe an einem Pfingstsonntag entdeckte, taufte er sie auf den Namen Whitsunday Islands. Drei Tage lang werde ich zwischen den insgesamt 74 Inseln auf dem Katamaran "Pride of Airlie" unterwegs sein. Da es erst am Nachmittag losgeht, chille ich erst ein bisschen an der Lagune, gehe dann zu dem Meet & Greet, bei dem ich die anderen etwa 35 Reiseteilnehmer kennen lerne und leihe mir eine Stingersuit aus. Dieser dünne Anzug bietet einen gewissen Schutz vor den fiesen Quallen (mit Ausnahme von Händen, Füßen und Gesicht), so dass man sich ins Wasser wagen kann. Und dann geht es endlich los.

Wie man beim schon bei seinen ersten Worten merkt, kommt unser Skipper Fabian aus Frankreich und hat den krassesten Akzent, den ich bisher gehört habe. Abgesehen von der Aussprache ist sein Englisch aber ziemlich gut und er schließt jede seiner kurzen Informationsrunden mit dem Satz "And sat's pritti much everithiiing. Let's röck'ehn'röll the schöh" ab. Nach zwei Stunden erreichen wir South Molle Island, wo wir in einem Resort mit Golfplatz, Tennisanlage, Pool und vielem mehr untergebracht sind. Vor dem Abendessen haben wir noch etwas Zeit zur freien Verfügung, in der ich mir den Sonnenuntergang am Strand ansehe. Nach dem BBQ-Dinner werden noch so lustige Trinkspiele wie "Pass the straw" veranstaltet.

Gepostet um 08:11 vorm.         |     |