DIMIA Mo - November 7, 2005

Weil mein Visum Mitte Dezember ausläuft, ich aber gerne bis Anfang Januar in Australien bleiben möchte, muss ich heute zur DIMIA - dem Ministerium für Einwanderung und multikulturelle und Eingebornen-Angelegenheiten. Eine Erfahrung der ganz besonderen Art. Zunächst darf ich ein mehrseitiges Formular ausfüllen, in dem ich unter anderem versichern muss, kein Terrorist zu sein. Mein erster Versuch, das Formular abzugeben scheitert, weil bei der Frage nach dem Grund für den Antrag ein ganzer Aufsatz (das ist leider kein Witz) verlangt wird. Beim zweiten Versuch bekomme ich eine Nummer und werde tatsächlich wenig später vor allen, die schon viel länger gewartet haben, aufgerufen. Der Beamte, zu dem ich komme, ist die Inkarnation aller Beamtenwitze dieser Welt: so etwas langsames habe ich noch nie gesehen. Zwischendurch hatte ein paar mal den Eindruck, er sei eingeschlafen. Am Ende des endlosen Prozederes habe kein neues Visum, aber schon mal 200$A für die Bearbeitung bezahlt und eine Liste mit Bescheinigungen, die ich noch nachreichen muss. Vom Abschluss des Studiums bis hin zu ausreichenden finanziellen Mitteln.

Das Ganze ist in gewisser Weise ärgerlich. Die meisten Universitäten hier stellen Immatrikulationsbestätigungen aus, die bis Ende Dezember gültig sind, und damit erhält man ein Studentenvisum bis Ende Januar. Nicht so die UOS. Einzige Möglichkeit - legal - in Australien zu bleiben ist der Antrag auf ein Touristenvisum. Würde ich Mitte Dezember z.B. nach Neuseeland fliegen, könnte ich dort online für wenige Dollar eine neues Visum beantragen. Da ich aber in Australien bleibe muss ich zur DIMIA gehen, 200A$ zahlen und diverse Bescheinigungen vorlegen.

Gepostet um 07:26 nachm.         |     |