Blue Mountains So - August 7, 2005

Heute stand der erste von der ISSU organisierte Trip an: in die Blue Mountains. Auf dem Weg dorthin liegt der Olympic Park an der Homebush Bay, der Hauptaustragungsort der Olympischen Spiel 2000 oder - um mit dem IOC zu sprechen - der besten olympischen Spiele aller Zeiten. Sehr viel Spektakuläres gibt es heute dort jedoch nicht zu sehen. Vor dem olympischen Stadion erinnert ein Wald aus Säulen an besondere Momente der Spiele und an die mehreren Tausend ehrenamtlichen Helfer.

Nächster Zwischenstopp ist der Featherdale Wildlife Park. Dort gibt es mit Ausnahme des Schnabeltiers so ziemlich alle Tiere zu sehen, die man mit Australien verbindet. Hauptattraktion dürften die Koalas sein, die man sogar streicheln kann. Die Tierchen muss man einfach in sein Herz schließen, auch wenn sie fast den ganzen Tag nichts anderes machen, als am Baum zu hängen. Allerdings haben sie eine gute Ausrede für ihre Faulheit: der Eukalyptus sorgt dafür, dass so ein Koala ständig stoned ist.

Jetzt aber endlich zu unserem eigentlichen Ziel: von den Wentworth Falls bietet sich eine tollen Aussicht auf die Blue Mountains. Diesen Namen haben sie übrigens ebenfalls den Eukalypten zu verdanken. Diese scheiden ein Öl aus, dass die Berge tatsächlich blau erscheinen lässt.

Von den Wentworth Falls geht es weiter nach Leura und Katoomba. Vom Echo Point blickt man direkt auf die "Three Sisters". Wir sind aber weiter zur Scenic World und von dort aus durch dichte Eukalypten-Wälder an den Katoomba Falls vorbei ins Tal hinabgestiegen. Zurück nach oben hat uns die Scenic Railway befördert, die aber weniger an eine Eisenbahn als an eine fast senkrecht nach oben fahrende Volksfest-Attraktion erinnert.

Gepostet um 07:23 nachm.         |     |