New Year's Eve Sa - Dezember 31, 2005

Sydney im Ausnahmezustand! Zum großen Silvester-Feuerwerk werden bis zu einer Million Menschen im Hafenbereich erwartet. Die besten Beobachtungspunkte sind natürlich hochbegehrt, wer also einen guten Blick auf das Spektakel haben möchte, muss sich seinen Platz frühzeitig sichern. Das gilt sogar im Hafen, wo sich heute ein Boot am anderen drängt.

Die besten Gegenden, wie zum Beispiel Mrs. Macquaries Point, der Bereich um die Oper und Darling Harbour, sind dabei zu Managed Security Access Areas umgewandelt worden. Das heißt: Sicherheitschecks, eine maximale Zuschauerzahl und leider kein BYO (selbstmitgebrachter Alkohol). An den Plätzen der "zweiten" Wahl gibt es diese Einschränkungen nicht. Diese Grundsatzentscheidung zwischen Ausblick und Bier gewinnt bei mir schließlich der Ausblick. Wie oft ist man schon zu Silvester in Sydney?

So kommt es, dass ich mich um 9:30 Uhr am Morgen mit Gabriele, Angie und Martin in einer schon jetzt langen Schlange vor dem Zugang zu Mrs. Macquaries Point wiederfinde. Um 10 Uhr werden die Tore geöffnet und nach einer Taschenkontrolle, bei der nicht klar ist, ob es eher um die Sicherheit oder um Alkohol geht, sichern wir uns einen Platz mit direktem Blick auf Oper und Harbour Bridge. Wegen der unbarmherzigen Sonne tauschen wir den aber wenig später gegen etwas Schatten ein. Im Verlaufe der Stunden wächst unsere Gruppe noch um Katharina, Lisa und Melli an. Überraschenderweise vergeht die Zeit recht schnell.

Für das leibliche Wohl ist gut gesorgt: vom Eisstand, einer Bar über thailändisches Essen bis hin zu dem Stand der Sauerkraut-Sisters mit einer unübersehbaren bayrischen Fahne. Überhaupt scheint hier jeder zweite deutsch zu sprechen. Aber das geht einem in Australien öfter so. Um ein Uhr beginnt der langsame Countdown für 2006 mit einem Kanonenschuss. Jede volle Stunde folgt ein anderes Signal: Skywriting, Doppeldecker, ... Um 9 Uhr ist es endlich soweit: das kleine Feuerwerk erhellt den Himmel über dem Hafen. Von vier Punkten aus werden Raketen in den Himmel geschossen. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was in drei Stunden folgen wird.

Nach dem Feuerwerk beginnt die Schrittweise Enthüllung des Brücken-Effekts. Dem diesjährigen Motto "love" entsprechend: ein gigantisches Herz. 9 Sekunden vor Mitternacht erscheint auf einem Pfeiler der Harbour Bridge ein zweiter Countdown. Bei Null hat jeder noch 10 Sekunden Zeit, um den Menschen um einen herum ein gutes neues Jahr zu wünschen, und dann beginnt, worauf alle gewartet haben: die Harbour Bridge steht in Flammen, der Himmel ist erleuchtet und für 15 Minuten blickt jeder in den Nachthimmel. Einfach nur wunderschön.

Ich wünsche Euch allen ein gutes, frohes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2006!

Gepostet um 12:00 nachm.         |     |