Nach etwa 14 Stunden Schlaf geht es mir schon viel besser. Die University of Sydney bietet für alle neuangekommenen internationalen Studenten täglich Info-Veranstaltungen an, die so genannten Daily Arrival Information Sessions. Von meiner Unterkunft zum Haupt-Campus der UOS braucht man zu Fuss etwa 15 Minuten. Verblüffend wie nahe alles in einer so großen Stadt zusammenliegt. Sehr viel Neues erfahre ich nicht, aber immerhin wo ich meinen Rechenzentrums-Account herbekomme.

Weil ich eine meiner vorab gewählten Vorlesungen tauschen möchte (sie kolliediert mit dem Orientierungsprogramm), statte ich der ISSU (International Students Service Unit) einen Besuch ab. Dort werde ich von Hillary (hier spricht sich eigentlich jeder mit Vornamen an) nett und kompetent beraten und sie empfiehlt mir, möglichst bald bei meiner Fakultät auf dem Cumberland Campus vorbeizuschauen, um den Tausch absegnen zu lassen.

All das dauert viel länger als erwartet, so dass aus meinen ursprünglichen Plan, mich heute schon nach einer dauerhaften Unterkunft umzusehen, nichts wird. Stattdessen erkunde ich das nächtliche Sydney und genieße den Anblick der beleuchteten Oper und Harbour Bridge.

Gepostet um 09:49 nachm.         |     |