Jenolan Caves So - August 28, 2005

Neben dem wöchentlichen Photoshop-Kurs bietet die Photo Society der Uni noch anderes Interessantes an, vor allem gelegentliche Exkursionen. Eine davon bringt mich heute wieder in die Blue Mountains, günstiger Weise aber in ein paar andere Ecken als vor drei Wochen. Erste Station sind die Leura Cascades, die neben einem kleinen, abgestuften Wasserfall eine tolle Aussicht auf die blauen Berge bieten.

Die Distanzen sind in Australien immer etwas größer als gewohnt. Deswegen dauert die Fahrt zu den Jenolan Caves, die sich eigentlich gleich um die Ecke befinden, über eine Stunde. Zum Teil liegt das aber auch an der engen und abenteuerlichen Straße, die dorthin führt. Die Jenolan Caves sind ein Höhlensystem, das aus neun Höhlen mitsamt unterirdischem Flusssystem besteht. Je nach Tour bekommt man einen anderen Teil zu sehen.

Verglichen mit den Höhlen in meiner fränkischen Heimat sind sie wirklich riesig, aber dennoch fehlt ihnen etwas. Stalaktiten, Stalagmiten und was sonst noch zu einer richtigen Höhle dazugehört ist alles vorhanden. Der seltene Regen in der Umgebung hinterlässt ihre Spuren, kaum ein Tropfstein ist noch aktiv, d.h. wächst noch. In Mitten von trockenen, nicht tropfenden Tropfsteinen kommt bei mir einfach nicht die richtige Höhlen-Atmosphäre auf. Dafür setzt die Führung wirklich Maßstäbe - mit Musik und toller Beleuchtung.

Bevor wir wieder zurück nach Sydney fahren, darf der obligatorische Stopp an den Three Sisters natürlich nicht fehlen. Damit ist dann doch etwas Wiederholung dabei, aber die drei Felsen kann man sich auch zweimal anschauen ... oder dreimal.

Gepostet um 11:12 nachm.         |     |