Pride Sa - Oktober 29, 2005

Zur Abwechslung mal ein paar Zahlen: In ganz Western Australia leben etwa 1,8 Millionen Menschen (dabei ist das der größte Australische Bundesstaat, um ein Vielfaches größer als Deutschland) - 1,3 Millionen davon in der Hauptstadt. Perth ist die (angeblich) abgelegenste Millionenstadt der Welt: bis Adelaide sind es über 2700km, bis in die Hauptstadt Australiens knappe 4000km. Und trotzdem gilt Perth als eine der attraktivsten Städte des Landes. Mir ist sie auf Anhieb sympathisch: tolle Kontraste zwischen kolonialer und moderner Architektur, der Swan River, Kings Park und das Ess- und Ausgehviertel Northbridge.

Nachdem so viele aus der Tourgruppe im gleichen Hostel wohnen, ziehen wir gemeinsam los um Perth zu erkunden. Aber zunächst einmal brauche ein neues Handy, das alte hat nach einem Sturz in Tasmanien immer wieder Hänger gehabt und die Reise an der Westküste hat ihm wohl endgültig den Rest gegeben. Jetzt darf ich mich die verbleibenden zwei Monate in Australien mit einem grauenvoll zu bedienenden Motorolla-Telefon rumärgern. Immerhin war es billig. Beim Sightseeing wird eines klar, trotz mehr als einer Millionen Einwohner ist Perth eher eine Kleinstadt. Die Innenstadt lässt sich gemütlich in einem halben Tag zu Fuß erkunden, kein Vergleich zu München oder Hamburg. Deswegen treffen wir im Verlaufe des Tages wirklich alle anderen Mitglieder der Gruppe an der einen oder anderen Sehenswürdigkeit wieder.

Am Abend findet in Northbridge, gerade Mal einen Block von unserem Hostel entfernt, eines der Großereignisse im jährlichen Veranstaltungskalender von Perth statt: die PRIDE Parade, eine Mischung aus Umzung und Demonstration für Toleranz und die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen. Schon eine Stunde vorher stehen die ersten Leute an den Absperrungen und warten auf das bunte Treiben. Zu Fuß, in Autos, auf Motorrädern und Lastwägen ziehen die Teilnehmer vorbei. Für manche ist es einfach eine große Party, für andere eher eine politische Demonstration - weniger gegen Diskriminierung, denn in dieser Hinsicht ist Australien sehr tolerant, vielmehr gegen John Howard und seine konservative Regierung. Selbst die Polizei von Perth ist vertreten (als Teilnehmer wohl gemerkt). Nach Ende des Umzugs zerstreut sich die Menge dann in die unzähligen Pubs und Clubs in Northbridge und wir irgendwo mitten drin.

Gepostet um 03:36 nachm.         |     |