Ku-ring-gai Chase National Park Sa - September 3, 2005

Nach dem vielen studieren der letzten Zeit muss ich heute mal wieder raus in die Natur. Nördlich von Sydney liegt der Ku-ring-gai Chase National Park, der zweitälteste Nationalparks Australiens. In dem Park gibt es einige Aboriginal Steingravuren, nur kann man die ohne Auto leider nahezu unmöglich erreichen. Mir bleibt also nichts anderes übrig, als mich auf einen anderen Teil des Parks zu konzentrieren. Von Berowra aus steige ich auf einem tollen, einsamen Pfad durch Eukalyptenwälder hinab zur Waratah Bay am Cowan Creeek.

Von hier an ist es mit der Ruhe vorbei, denn der Cowan Creek ist wie jedes andere Gewässer, das ich bisher im Großraum der Stadt gesehen habe, von Unmengen an Wassersportlern bevölkert. Das tut der Schönheit der Natur keinen Abbruch, nur der Lärm der Motorboote stört schon etwas. An mehreren kleinen Buchten entlang führt der Weg der Apple Tree Bay (hier werden die Boote zu Wasser gelassen und hier verlässt mich mein Kamera-Akku). Ich mache noch einen kleinen Abstecher zum Bobbin Head und steige über den Mount Kuring-Gai Trail steil bergauf zum Bahnhof Mount Kuring-Gai.

Besonders beeindruckend ist die Fähigkeit der Pflanzen hier zu Regeneration. Teile des Parks, durch die ich gelaufen bin, sind offensichtlich vor kurzem einem der berüchtigten Bushfeuer zum Opfer gefallen. Trotz völlig verkohlter Baumstümpfe sieht man es schon überall wieder grünen. Einiger der Bäume brauchen sogar Feuer um neue Generationen hervorzubringen, denn anders können die Samen nicht aus ihrer Nussartigen Hühle kommen. Ein hartes Land.

Gepostet um 09:22 vorm.         |     |