Grampians Do - November 24, 2005

Ausgangspunkt unserer Tour durch die Grampians ist die Mt. Victoria Road. Statt für eine große Wanderung entscheiden wir uns für eine Reihe kleinerer Walks, um möglichst viel von diesem schönen Gebirge zu sehen. Erste Station ist der Boroka Lookout mit einem wunderbaren Blick ins Tal. Fast um die Ecke befindet sich der nächste Aussichtspunkt, der Reed Lookout. Von hier aus führt ein Wanderweg zu den überhängenden Felsen The Balconies.

Weiter geht es zu den MacKenzie Falls. Hier gibt es gleich zwei Walks. Der erste führt uns zum Fuß des beeindruckenden Wasserfalls. So sehenswert er auch ist, so anstrengend ist bei der Mittagshitze der Weg zurück hinauf. Da ist der zweite schon angenehmer: eben geht es zu einem Aussichtspunkt mit tollem Blick auf den Fall. Letzte Station ist der Zumstein, der aus einer Picnic und einer Kangaroo Viewing Area besteht. Und tatsächlich, obwohl es bereits Mittag ist, also eine ganz schlechte Zeit um diese hüpfenden Beuteltiere zu beobachten, entdecken wir dort ein Wallaby.

Wir verabschieden uns von den Grampians und fahren mit einem kurzen Zwischenstopp in Hamilton um unsere Vorräte aufzufüllen wieder zurück an die Küste. Über Portland erreichen wir schließlich Cape Bridgewater. Neben dem weißen Strand an der Bridgewater Bay soll dort vor allem die Seehund-Kolonie sehenswert sein. Laut dem Schild am Parkplatz kann man die Seehund von hinter dem Hügel aus sehen. Was dabei verschwiegen wird, ist dass nicht der Hügel vor einem, sondern der irgendwo da hinten gemeint ist. So kommt es, dass wir trotz viel Lauferei keine Seehunde zu Gesicht bekommen, dafür etwa eine Millionen Fliegen. Und das ist eine vorsichtige Schätzung.

Nachdem uns Cape Bridgewater auf diese Weise verärgert hat, beschließen wir noch weiter bis Mt. Gambier zu fahren. Obwohl wir durch die Überquerung der Grenze nach South Australia, das in einer anderen Zeitzone liegt, eine halbe Stunde gewinnen, stehen wir dort wieder einmal vor einem verschlossenen Campingplatz. Zum Glück gibt es in der Gegend genügend Alternativen und so finden wir ein paar Meter weiter einen Stellplatz. Beim Barbecue lernen wir Annika und Johannes aus Düsseldorf kennen, die in die umgekehrte Richtung unterwegs sind und mit denen wir Reisetipps austauschen.

Gepostet um 12:14 nachm.         |     |